Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Bau des Vereinshauses

Jahrelang musste man zum

Training und zu den Heimspielen

nach Unterschwarzach fahren. Lange 20 km hin und 20 km zurück, im Sommer war es einfach, im Winter jedoch chaotisch, denn oft waren in den Höhenlagen von Schwarzach längst die Straßen vereist oder tiefverschneit, während in Eberbach normale Straßenverhältnisse vorzufinden waren.

Der Traum einer eigenen 4-Bahnanlage in Eberbach war lange schon da. Mit der Zeit reifte der Plan mehr und mehr, man wägte viele Möglichkeiten ab, um zu einer solchen Anlage zu kommen. Aber der

Weg war steinig, die Absagen und Rückschläge oft schmerzlich und entmutigend.

Deshalb war der Schritt

"selbst ist der Mann"

in Eigenregie eine Kegelbahnanlage zu bauen, die letzte realischtische Möglichkeit und Maßnahme, um dem Traum endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Allen voran forcierte der damalige

 1. Vorsitzende Gottfried Wetzel

mit all seiner Kraft und persönlichem Einsatz die Umsetzung dieses Gedankens.

Nur durch sein großes und unermüdliches Engagement und sein enormes

"Bau Fachwissen"

schaffte er es, was viele Mitglieder für nicht machbar gehalten hatten (er arbeitete vor seinem Rentnerdasein langjährig in dieser Branche).

Bald schon hielt Gottfried Wetzel die

Baufreigabe

für die Errichtung eines Keglerheims in den Händen. Um das zu erreichen erstellte er im Vorfeld die gesamte Planung, alle statischen Berechnungen und übernahm auch die Bauleitung.

Ebenso erarbeitet er einen machbaren Finanzierungsplan, weil die Banken mit Darlehen äußerst knauserig waren, überwiegend mit privaten Bürgschaften abgesichert wurde.

So konnte im April 1996 mit dem Bau begonnen werden. Fast alle Kegler krempelten mutig die Arme hoch, spuckten in die Hände und

 halfen fortan in jeder freien Stunde

beim Bauen. Ungeahnte Kenntnisse kamen da zum Vorschein, so wurde in Eigenleistung alle Fundamente ausgehoben, die Fundamentplatte für die Kegelbahnanlage gegossen und Mauern hochgezogen, einfach alle Arbeiten, die bei einem Hausbau anfallen.

Bald waren die Kegler-Arbeiter richtige Bau-Fachmänner.

Mauern und Stockwerke wuchsen und wuchsen und schon bald konnte auch schon der letzte Laie erkennen, dass das Haus langsam aber sicher Formen annahm.

 Im Oktober 1997 feierte man Richtfest.

Es folgten die so wichtigen Arbeiten wie das Dachdecken und der Einbau der Fenster, damit man für den bald beginnenden Winter gut gerüstet war.

In den ersten Monaten des Jahres 1998 wurden die Kegelbahnen eingebaut und der Innenausbau machte rasante Fortschritte.

 

Dann war es soweit, am 3. Juli 1998 feierte man die offiziele Einweihung der Kegelbahnanlage. Der Spielbetrieb auf den vier neuen Kegelbahnen wurde im September 1998 aufgenommen.

Arbeitsmäßig gab und gibt es immer noch genügend zu tun. Ob Begrünungsplan, Anlegen der Parkplätze, Aufräumarbeiten oder Instandhaltungsarbeiten, immer waren und sind eifrige Keglerhände nötig, um die anstehenden Arbeiten durchzuführen.

 

Ihnen allen zollt unser Respekt und Dank für diesen Arbeitseinsatz!!!!!